FF Neuhaus - Donnerstag, 10.04.2008

17to Sägespäne landen im Straßengraben


Am 08. April 2008 wurde um 12.24Uhr die Feuerwehr Neuhaus zu einer LKW-Bergung auf die B11 Richtung Nöstach alarmiert. Kurze Zeit später rückten wir mit dem neuenTLFA 4000 zum Einsatzort aus. Dort bot sich für uns folgende Lage:


Am 08. April 2008 wurde um 12.24Uhr die Feuerwehr Neuhaus zu einer LKW-Bergung auf die B11 Richtung Nöstach alarmiert. Kurze Zeit später rückten wir mit dem neuenTLFA 4000 zum Einsatzort aus. Dort bot sich für uns folgende Lage:
Ein mit ca. 17 to Sägespähnen vollbeladener LKW-Sattelzug kam in einer unübersichtlichen Rechtskurve ins Schleudern, geriet dabei auf die Gegenfahrbahn, stürzte dadurch um und kam in weiterer Folge auf der linken Fahrzeugseite liegend zum Stillstand.

Nach erster Lageerkundung des Gruppenkommandanten von Tank1 Neuhaus und nach telefonischer Rücksprache mit Kdt.Hellmig, welcher sich noch auf dem Weg zum Einsatzort befand, wurde die FF Nöstach (Unglücksort befand sich an der Einsatzgrenze zw. Neuhaus und Nöstach) und das 50to Stützpunktkranfahrzeug der FF Mödling alarmiert.

Ein RTW des Roten Kreuzes traf unmittelbar vor der Feuerwehr am Einsatzort ein und begann mit der Erstversorgung des LKW-Lenkers. Welcher anschließend mit Verletzungen unbestimmten Grades am Kopf und des linken Armes ins Thermnklinikum Baden abtransportiert wurde.

Die Feuerwehren Neuhaus und Nöstach sicherten einerseits die Unfallstelle ab und bauten einen 2-fachen Brandschutz auf und begannen andererseits mit der Entladung des umgestürzten LKW. Die Entladung der Sägespähne erfolgte händisch mit Schaufeln und mit 2 angeforderten Frontladern.

Beim Eintreffen der FF Mödling war der LKW bereits komplett entladen und es konnte mit der Kranbergung begonnen werden. Die Kameraden aus Mödling wurden dabei von unseren Einsatzkräften unterstützt. Während der Bergearbeiten wurde der LKW-Zug mit der Seilwinde des RLFA Nöstach gesichert.

Nach der Bergung wurde das Unfallfahrzeug von Kran Mödling nach Nöstach geschleppt und verkehrssicher abgestellt.

Von der Einsatzleitung wurde ein zusätzlicher LKW-Zug des geschädigten Transportunternehmens angefordert um die rund 100m³ Sägespähne wiederum verladen und abtransportieren zu können. Da rund 350l Dieseltreibstoff ins Erdreich gesickert sind wurde seitens der Exekutive ein Sachvertändiger der Bezirkshauptmannschaft angefordert.

Es wurde dann seitens der BH Baden die Abtragung des Erdreiches angeordnet.Dazu wurde ein Bagger und ein LKW der Fa.Zöchner aus Altenmarkt von uns angefordert.

Nach der abschließenden Reinigung der Fahrbahn konnten die beiden Feuerwehren wieder einrücken.

Die B11 war für die Bergungsarbeiten rund 3Std. für den kompletten Verkehr zwischen Neuhaus und Nöstach gesperrt.

Die Feuerwehren Neuhaus und Nöstach standen rund 4,5 Stunden im Einsatz!

Einsatzkräfte:
FF Neuhaus: 3 Fahrzeuge (TLFA 4000, LF-B, KDOF) und 10 Mann
FF Nöstach: 3 Fahrzeuge (RLFA 2000, KLFA, MTF) und 12 Mann
FF Mödling: 2 Fahrzeuge (Kran und WLF) und 5 Mann
Polizei: 4 Fahrzeuge und 7 Mann
Rettung: 1 RTW und 1 NAW mit 5 Mann
Gemeinde Weissenbach: 2 Fahrzeuge und 2 Mann
Fa.Zöchner: 3 Fahrzeuge und 3 Mann
BH Baden: 1 Mann

Bericht: Torsten Hellmig, FF Neuhaus
Fotos: Stefan Schneider, BSB ÖA

 
zurück



Copyright 2008 - 2018 by AFKDO Pottenstein - Besucher Gesamt: 128229